Welt

Aus Angst, entdeckt zu werden

Passagier schluckt Kokain an Bord – tot

Trotz Notlandung in Toulouse und Notärzte (li.) kam für den Briten an Bord des "Jet2"-Fliegers jede Hilfe zu spät.
Bild: Kein Anbieter/Reuters, zVg
Weil er sich fürchtete, die Flugzeug-Besatzung könnte sein eingeschmuggeltes Kokain entdecken, schluckte ein Brite alle seine Drogen ...
Tragödie an Bord eines "Jet2"-Fliegers von Manchester (GB) nach Ibiza (ES): Laut britischer Presse bekam ein Brite nach dem Start Panik, dass die Crew sein ins Flugzeug geschmuggeltes Kokain entdecken würde – und schluckte die Drogen auf einmal! Folge: Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen starb der Passagier noch an Bord – das Flugzeug musste in Toulouse (F) notlanden ...



Das Netz berichtet von den Vorfall (Quelle: YouTube).

Laut Zeugen war der Mann (ca. 30 Jahre) nach dem Start sehr nervös gewesen und hatte Anzeichen von Paranoia gezeigt. Dann hatte er zum Entsetzen der Mitreisenden plötzlich etwas in seinen Wodka gerührt und hinunter geschluckt, das sich später als Kokain herausstellte! Zwei Passagiere versuchten danach noch 20 Minuten lang, den Mann mithilfe von Sauerstoffmaske und Defibrillator wieder zu beleben – ohne Erfolg.

Trotz Notlandung kam jede Hilfe zu spät

Trotz Notlandung in Frankreich und sofortiger Behandlung durch Notärzte konnten die Mediziner nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die restlichen Passagiere wurden mit fünf Stunden Verspätung und einem Ersatzflieger nach Spanien gebracht.

(tas)

; Akt: