Wrestling

Unheimliche Todesserie

Wrestling-Welt betrauert drei Tote an einem Tag

Brian Christopher erhängte sich im Gefängnis. Die Legende Nikolai Volkoff verstarb mit 70 Jahren. "Brickhouse Brown" verlor den Kampf gegen den Krebs.
Eine unheimliche Todesserie erschüttert die Wrestling-Welt!

Mit Brian Christopher, Nikolai Volkoff und "Brickhouse Brown" verstarben gleich drei Wrestler am vergangenen Wochenende.

Brian Christopher – als "Grandmaster Sexay" eine Hälfte des Kult-Duos "Too Cool" – erhängte sich in einer Gefängniszelle in Tennessee, nachdem er zuvor wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet wurde. Brian Christopher Lawler, so sein richtiger Name, war der Sohn des langjährigen WWE-Kommentators und legendären Wrestlers Jerry "The King" Lawler, aus dem Schatten seines übermächtigen Vaters konnte er sich allerdings nie befreien.

Legendärer Bösewicht floh einst über Wien



Nikolai Volkoff war wiederum ein prägender Bösewicht der ersten globalen Boom-Ära des Wrestlings in den 1980er-Jahren. Der gebürtige Kroate spielte dabei den bösen Russen, der den US-Fans den Angstschweiß auf die Stirn trieb. Auch Österreich spielte eine Rolle seiner Karriere. 1967 nutzte er einen Gewichtheber-Wettbewerb in Wien, um aus dem kommunistischen Jugoslawien zu fliehen. Der "Hall of Famer" verstarb jetzt auf seiner Farm in Maryland, nachdem er sich zuvor noch in einem Krankenhaus wegen verschiedener gesundheitlicher Probleme behandeln ließ.



"Brickhouse Brown" verlor den härtesten Kampf seines Lebens, er erlag mit 57 Jahren einem Prostata-Krebsleiden.

"Heute" wünscht allen Hinterbliebenen viel Kraft in diesen schweren Tagen! (Heute Sport)

; Akt: