Formel 1

Besuch im AKH

Wolff kündigt Formel-1-Comeback von Lauda an

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat seinen Freund Niki Lauda nach dessen Lungentransplantation besucht. "Er wird wieder kommen", berichtet der Wiener.
In der aktuellen Ausgabe der "Kronen Zeitung" spricht Mercedes-Teamchef Toto Wolff über seinen Besuch am Krankenbett von Niki Lauda, der sich im Wiener AKH von den Folgen seiner Last-Minute-Lungentransplantation am 2. August erholt.

"Freilich, körperlich ist er geschwächt", erzählt der 46-Jährige, den seit vielen Jahren eine enge Freundschaft mit Lauda verbindet, der "Krone". "Aber sonst ist er völlig klar. Da gibt's überhaupt keinen Unterschied zu früher. Auch von seinem trockenen Humor hat er nichts eingebüßt."

"Niki will einfach alles über die Formel 1 wissen"



Wolf berichtet, dass Lauda in seinen Gedanken bereits wieder voll und ganz bei der Formel 1 ist. "Er will einfach alles wissen, über die Teams und die Fahrer. Daher hat er mich gebeten, am Ende eines jeden Trainings- und Renntages ihn mit E-Mails zu bombardieren."



Ein Datum für die Rückkehr von Lauda in den Formel-1-Zirkus steht noch nicht fest. "Diese Frage können die Ärzte noch nicht beantworten, auf dem Weg zurück ins Leben gilt es ja auch, etwaige Rückschläge zu verkraften, da gibt es nicht nur gute Tage. Aber Niki ist hier im AKH in besten Händen."

"Niki fährt eine zusätzliche Runde in seinem Leben"



In einem ist sich Wolff aber sicher: "Niki hat in seinem Leben einen kurzen Stopp eingelegt, fährt quasi eine zusätzliche Runde. Aber er kommt wieder."

(Heute Sport)

; Akt: