Formel 1

"Freut sich diebisch"

Hamiltons Monza-Triumph für "Kämpferherz" Lauda

Mit einem grandiosen Rennen gewann Lewis Hamilton in der Ferrari-Hochburg Monza. In der Stunde des Triumphes dachte er an seinen Boss im Wiener AKH.
Lewis Hamilton ist der strahlende Sieger des Grand Prixs von Monza! Ausgerechnet an der Heimstrecke von Ferrari, also in der Höhle des Löwen, düpierte der Weltmeister in seinem Mercedes in Runde eins mit einem genialen Überholmanöver seinen großen Rivalen Sebastian Vettel, ehe er souverän zum Triumph raste.

Der große Aufreger des Rennens:

"Dumm!" Vettel attackiert Hamilton nach Crash


Dementsprechend ausgelassen fiel der Jubel nach Rennenende bei Hamilton aus – doch dabei dachte er auch an Niki Lauda, der für ihn als Mercedes-Vorstandsvorsitzender "Boss" und "Freund" zugleich ist. "Über diesen Sieg freut sich Niki sicher diebisch", jubelte der 33-jährige Brite. "Dieser Sieg ist für das ganze Team, Niki ist immer bei uns. Er ist stets präsent mit seinem Kämpferherz."



Und mit einem hat Hamilton sicher recht: Lauda, der sich im Wiener AKH noch von den Folgen seiner Lungentransplantation erholt, hatte sicher seinen Spaß mit der großen Lewis-Show in Monza. Einen Mercedes-Sieg in der Ferrari-Hochburg gibt es nicht alle Tage zu bejubeln. Und das Hamilton seinen Vorsprung in der WM-Wertung gegenüber Vettel von 17 auf 30 Punkte ausgebaut hat, wird Laudas Laune nochmals zusätzlich heben...





(Heute Sport)

; Akt: