Formel 1

Formel 1

Hamilton rammt Vettel und triumphiert in Monza

Lewis Hamilton rammte beim Grand Prix in Monza Sebastian Vettel und gewann das F1-Rennen. Eine Vorentscheidung in der WM?
Kein Ferrari-Jubel in Monza! Lewis Hamilton gewann den Grand Prix von Monza – zum fünften Mal. Der vierfache Weltmeister gelang trotz Ferrari-Doppel-Poleposition der sechste Saisonsieg. In Runde 45 gelang ihm das entscheidende Überholmanöver, zog er an Ferrari-Hoffnung Kimi Räikkönen vorbei.

"Danke ans Team, alle haben großartig gearbeitet. Wir waren am Anfang vom Wochenende negativ, jetzt ist das weg – alles gut", jubelte Hamilton.

Räikkönen scheiterte dabei, erstmals seit Australien 2013 – also 108 Rennen – ein Rennen zu gewinnen. Platz drei holte Mercedes-Pilot Valtteri Bottas. Red-Bull-Pilot Max Verstappen wurde durch eine Zeitstrafe hinter Sebastian Vettel Fünfter. Teamkollege Daniel Ricciardo schied mit einem technischen Defekt aus.

Unfall mit Zündstoff

Für Diskussionen sorgte beim Mercedes-Triumph im Ferrari-Land der Unfall zwischen Hamilton und WM-Rivale Sebastian Vettel. Nur 17 Punkte trennte das Duo vor dem Rennen.



Kurz nach dem Start, vor der zweiten Schikane krachte es. Lewis Hamilton setzte außen zum Überholen an. Vettel machte dem Vierfach-Champ die Tür auf, Hamilton lenkte aggressiv ein, in der Kurve berührten sich der Ferrari und Mercedes.

Vettel drehte sich, blickte dem heranrasenden Feld direkt in die "Augen" und fiel bis auf Platz 18 zurück. Von dort startete er seine Aufholjagd belegte vor mitfiebernden Tifosi noch Platz vier.



Die FIA untersuchte den Unfall. Urteil: keine Strafe – ein normaler Rennunfall.

Hamiltons Meisterleistung

Hamiltons Mercedes blieb beim Unfall mit Vettel ohne Schaden. Der Brite legte nach der Safety-Car-Phase einen fulminanten Re-Start hin und überholte Räikkönen. Der Finne schlug nur eine Runde später zurück, zog wieder an Hamilton vorbei. Es entwickelte sich ein packendes Duell, das Hamilton in Runde 45 entschied.

"Meine Hinterreifen waren am Ende. Ich war nicht schnell genug, konnte ihm nicht folgen", stellte Räikkönen klar.

Erstmals seit Michael Schumacher 1996 gewann ein Fahrer von Startplatz drei aus den Grand Prix in Monza. In der WM liegt Hamilton jetzt 30 Zähler vor Vettel. Beruhigend.



(Heute Sport)

; Akt: