Politik

Landtagswahl 2020

Minister Hofer überlegt Kandidatur im Burgenland

Minister Norbert Hofer (FPÖ)
Bild: Kein Anbieter/picturedesk.com
FPÖ-Minister Hofer schließt Antreten bei der Landtagswahl im Burgenland "ganz und gar nicht" aus – weil er Burgenländer sei.
Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) kann sich eine Kandidatur bei der Landtagswahl 2020 im Burgenland vorstellen. Damit reagierte Hofer auf den Vorschlag von Burgenlands FPÖ-Obmann Johann Tschürtz im ORF. Der hatte erklärt, dass er sich Norbert Hofer als FPÖ-Spitzenkandidat bei der kommenden Landtagswahl wünsche. Sich selbst sieht Tschürtz auf Platz zwei.

Noch keine Entscheidung

Minister Hofer schloss gegenüber dem ORF am Mittwoch seine Kandidatur als Erster auf der Liste „ganz und gar nicht" aus. Zu einer abschließenden Entscheidung sei der Infrastrukturminister noch nicht gekommen: „Ich werde mich mit den Freunden im Burgenland zusammensetzen. Wir werden in aller Ruhe überlegen, welchen Weg wir gehen, in welcher Form ich die Landtagswahl im Burgenland bestmöglich unterstützen kann. Ein bisschen Zeit ist ja noch." Hofer möchte das „in aller Ruhe" überlegen und entscheiden. Er sei für jeden Weg offen, der auch dem Burgenland gut tue.

Bindung ans Burgenland

Ein Argument für die Kandidatur sei seine enge Bindung zum Burgenland: „Das wäre meine Motivation, hier in den Landtagswahlkampf einzutreten - zu wissen, dass ich mit Haut und Haaren Burgenländer bin." Für ihn gelte es abzuwägen, was er auf der anderen Seite als Minister für das Burgenland tun kann: „Wo kann ich mehr für das Land erreichen, in meiner Funktion als Bundesminister oder wenn ich direkt im Burgenland aktiv bin."

Kreislaufkollaps

Hofer ist möglicherweise auch gesundheitlich etwas angeschlagen. Er hatte Ende Juni einen Kreislaufkollaps erlitten. Weil der Minister offensichtlich nicht mehr selbst Hilfe holen konnte, musste die Feuerwehr seine Wohnungstüre aufbrechen.

Passanten hatten die Polizei gerufen, weil in Wien-Josefstadt ein Smartphone aus einem Altbau-Fenster auf den Gehsteig fiel. Weil den Polizisten niemand öffnete, holten sie die Feuerwehr zu Hilfe, um die Tür zu aufzuknacken. Hofer soll desorientiert und kaum ansprechbar gewesen sein und wurde sofort von der Rettung versorgt. Nach einigen Tagen Ruhe war Hofer aber wieder auf dem Damm. (GP)

; Akt: