Politik

Neues Gesetz

FPÖ will Radfahren ab neun Jahren erlauben

Bislang dürfen Neunjährige nur in Begleitung auf der Straße fahren.
Bild: Kein Anbieter/imago stock & people
FP-Verkehrsminister Norbert Hofer möchte die Regelungen fürs Fahrradfahren lockern. Das gefällt der Radlobby.
Bislang musste man zehn Jahre alt sein und einen Radfahrausweis haben, um alleine auf der Straße radeln zu dürfen. Das soll sich demnächst ändern, geht es nach dem FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer. Denn seiner Meinung nach sollten Neunjährige bereits eigenständig hinter dem Lenkrad sitzen dürfen.

Das würde man nämlich perfekt an die vierte Schulstufe koppeln. Denn derzeit ist es so, dass in der Vierten Klasse der Verkehrsunterricht thematisiert wird. Dabei ist auch vorgesehen, dass man die Prüfung für den Radfahrausweis absolviert. Jedoch müssen Buben und Mädchen, die zu dem Zeitpunkt erst neun Jahre alt sind, ein paar Monate warten, bevor sie alleine in den Straßenverkehr dürfen. Diese Wartezeit will er mit einer Novelle abschaffen, wie "kurier.at" berichtet.

Kritik von Radlobby

Auch im Bezug auf Scooter und Laufräder soll es Änderungen geben. Hierbei darf man künftig wohl bereits mit acht Jahren auf dem Gehsteig fahren. Bislang musste eine Aufsichtsperson dabei sein, die mindestens 16 Jahre alt ist.

Die Radfahrer-Vertreter treten den geplanten Neuerungen mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Herabsetzung der Altersstufe begrüßen sie grundsätzlich. Kritik gibt es dennoch.

Roland Romano, Sprecher der Radlobby erklärt: "Leider bezieht sich diese Gesetzesänderung nur auf fahrzeugähnliches Kinderspielzeug und nicht auf Fahrräder. Das bedeutet aber, dass Neunjährige nicht auf dem Gehsteig radeln dürfen, sondern sich in den 50 km/h Mischverkehr eingliedern müssen. Das halte ich für problematisch."

Problematisch sieht man auch die geplante Regelung, bei rot rechts abbiegen zu dürfen. Das könnte eine Gefährdung für Radfahrer bedeuten, meint Romano. Er fände es sinnvoller, wenn man diese Regelung lediglich auf Radler beschränken würde.

Weitere geplante Neuerung: Wenn Radfahrer direkt neben einem Zebrastreifen die Straße überqueren möchten, dann müssen sie von dem Rad absteigen und schieben.

Der Entwurf wird derzeit begutachtet. Danach wird im Ministerrat darüber abgestimmt. (slo)

; Akt: