Politik

Bei Mazedonien-Besuch

Bundeskanzler Kurz mit lettischer Fahne begrüßt

Sebastian Kurz stattete Mazedoniens Regierungschef Zoran Zaev am Freitag einen kleinen Besuch ab. Dabei kam es zu einem peinlichen Malheur.
In den Sozialen Medien sorgt derzeit ein kleiner "Flag-Gate" für Aufregung und Gelächter.

Bundeskanzler Sebastian Kurz besuchte am Freitag Mazedoniens Regierungschef Zoran Zaev. Bei seinem Treffen in Skopje wurde der ÖVP-Chef allerdings mit der falschen Fahne begrüßt.

Denn statt der österreichischen wehte die lettische Flagge im Hintergrund. Offenbar hatte man die falsche Fahne erwischt. Denn im Vergleich zu den beiden roten war der weiße Streifen in der Mitte sehr dünn geraten.



"Der österreichische Kanzler wurde in Mazedonien von einer Flagge erwartet, die in Farbe und Proportionen jener Lettlands ähnlicher war als die österreichische Fahne", scherzte das lettische Internetportal Jauns.lv.

Kein "Fahnenstreit"

Ein "Fahnenstreit" brach allerdings nicht aus, der Besuch lief völlig friktionsfrei ab. Der Bundeskanzler sagte Zaev Österreichs Unterstützung bei der Lösung des Namensstreits mit Griechenland zu.

(red)

; Akt: