Wien

Am 13. September

Demo gegen Massenlager und Ankerzentren in Afrika

Die Plattform für menschliche Asylpolitik will anlässlich der EU-Flüchtlingskonferenz für ein lautstarkes Zeichen gegen den "Rechtsruck" und für mehr Humanität setzen.
Bild: Kein Anbieter/Sabine Hertel
Am Donnerstag ruft die Plattform für menschliche Asylpolitik zu anlässlich der EU-Flüchtlingskonferenz zu einem Protestzug auf. Der ÖAMTC warnt vor Straßensperren.
"Unter dem EU-Ratsvorsitz treiben ÖVP und FPÖ die rassistische EU-Abschottungspolitik auf die Spitze. Salvini, Seehofer, Kurz und Kickl bilden die 'Achse der Unmenschlichkeit' in Europa. Seit Kickls Verbündeter Salvini Rettungsschiffe am Auslaufen in Italien hindert, ist die Todesrate im Mittelmeer im Juni im Vergleich zum Jahr 2015 acht Mal so hoch", kritisierten am Montag die Organisatoren der Demo, Erich Fenninger (Volkshilfe Österreich), David Albrich (Plattform für menschliche Asylpolitik) und die Wiener Landtagsabgeordnete Faika El-Nagashi (Die Grünen Wien).

"EU rückt immer weiter nach rechts"

Die EU-Regierungschefs hätten die Positionen von US-Präsident Trump übernommen und rückten immer weiter nach rechts. NGOs und Fluchthelfer würden kriminalisiert und bestens integrierte junge Menschen aus ihren Lehrberufen gerissen, heißt es.

"Auf der EU-Flüchtlingskonferenz im Austria Center Wien sollen die Pläne für Massenlager, mehr Mittel für Frontex und militärische Interventionen in Afrika, konkretisiert werden. Das bedeutet weitere Grenzkontrollen und -Truppen, Stationierung von EU-Soldaten in Afrika, den Bau von 'Ankerzentren' innerhalb und 'Anlandeplattformen' außerhalb der 'Festung Europa'", kritsieren die Veranstalter.

Start um 18 Uhr beim Praterstern

Um dagegen ein Zeichen zu setzen, ruft die Plattform für eine menschliche Asylpolitik zu der Demonstration auf. Start ist am Donnerstag, 13. September um 18:00 Uhr beim Praterstern (Leopoldstadt). Von dort wollen die Teilnehmer über die Reichsbrücke zum Austria Center Vienna ziehen, wo die EU-Flüchtlingskonferenz stattfindet.

Warnung vor Verzögerungen

Der ÖAMTC warnt vor Verzögerungen und Straßensperren im 2. und 22. Bezirk. So soll die Wagramer Straße voraussichtlich zwischen 19.00 und 20.00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen zwischen Schüttaustraße und Erzherzog Karl-Straße gesperrt werden. Je nach Teilnehmerzahl sei auch die stadteinwärts führende Fahrbahn betroffen. Die ÖAMTC-Experten empfehlen, großräumig auszuweichen. (lok)

; Akt: