Vorarlberg

Motorradfahrer gerammt

Polizei sucht nach Zeugen von Wahnsinnsfahrt

Die Polizei stoppte einen Raser.
Bild: Kein Anbieter/iStock
Nachdem ein 34-jähriger Mann in Dornbirn bei einer Wahnsinnsfahrt mit seinem Auto eine Person verletzte, sucht die Polizei nach Zeugen.
Am Freitag gegen 16.30 Uhr fuhr ein 34-Jähriger Mann ohne gültige Lenkberechtigung mit einem Auto auf der Hohenemser Straße (L 203) von Lustenau kommend in Fahrtrichtung Kreisverkehr beim Schweizerhaus. Auf dieser Fahrtstrecke bedrängte er bereits eine 30-jährige Autolenkerin, die in die selbe Fahrtrichtung fuhr.

Durch sein aggressives und unkontrolliertes Fahrverhalten wäre es beinahe dort schon zu einem Verkehrsunfall gekommen. Anschließend fuhr der 34-Jährige in den Kreisverkehr ein und verließ diesen bei der Ausfahrt Schweizerstraße (L 45) mit weit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Dornbirn. Zur selben Zeit fuhr ein 23-Jähriger Mann mit seinem Kleinmotorrad auf der Schweizerstraße in Fahrtrichtung Dornbirn.

Motorradfahrer gerammt

Auf Höhe der Autobahnunterführung wurde das Kleinmotorrad vom Pkw-Lenker touchiert. Der Motorradfahrer wurde vom Fahrzeug geschleudert und kam rund 75 Meter nach dem Kollisionspunkt zum Liegen. Er erlitt Prellungen, Stauchungen und Abschürfungen an Extremitäten und im Rückenbereich. Der Autolenker hielt nicht an und fuhr zur Autobahnauffahrt Dornbirn Süd.

Eine Streife der Polizeiinspektion Hohenems konnte die Verfolgung des Wagens auf der A14 in Fahrtrichtung Feldkirch aufnehmen. Der Lenker ignorierte sämtliche Anhaltezeichen der Streife und fuhr mit weit überhöhter Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Oberland. Er verließ bei der Autobahnabfahrt Klaus/Koblach die Autobahn und fuhr in Richtung Klaus. Dort konnte er bei einem Firmengelände angehalten werden.

Aufruf an Zeugen

Im Zuge der Verfolgung war auch der Polizeihubschrauber Libelle eingesetzt. Der Lenker verweigerte einen Alkoholtest. Der 34-Jährige wird an die Staatsanwaltschaft Feldkirch und an die Bezirkshauptmannschaft Dornbirn angezeigt. Unmittelbare Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Dornbirn zu melden. (red)

; Akt: