Vorarlberg

Prozess in Feldkirch

Im Auto vergessen: Kleinkind starb an Hitze

Symbolbild
Bild: Kein Anbieter/iStock
Ein 20 Monate alter Bub ist vergangenen Sommer in Bludenz an Hitzetod gestorben. Heute steht die Mutter vor Gericht.
Die damals 17-jährige Mutter und ihr 20 Jahre alter Freund ließen den 20 Monate alten Buben am 15. August 2017 bei hochsommerlichen Temperaturen im Auto schlafen. Heute, Dienstag, standen beide in Feldkirch (Vbg.) vor Gericht.

Wollte es nicht wecken

Nach einer langen Autofahrt von der Steiermark nach Vorarlberg ließ die Mutter ihren Sohn im Kindersitz, um ihn nicht aufzuwecken. Anschließend ging sie mit ihrem Partner in die Wohnung des Mannes, wo das Paar selbst einschlief. Als sie wach wurden, wollten sie nach dem Kind sehen. Der Junge war bereits tot.

Vier Monate bedingt für Mutter



Das Baby wurde laut Anklage mindestens fünf Stunden (!) bei brühender Hitze im Auto gelassen. Das Urteil vor Gericht: Die Kindsmutter erhielt vier Monate bedingt. Sie fällt noch unter das Jugendstrafgesetz. Ihr Freund, der nicht der leibliche Vater des Kindes ist, fasste eine Freiheitsstrafe von fünf Monaten aus. Die Urteile sind nicht rechtskräftig. (eg)

; Akt: