Vorarlberg

Pensionisten als Opfer

51-Jähriger erbeutet als falscher Polizist 50.000 €

Die Männer gaben sich als "Polizisten" aus
Bild: Kein Anbieter/Helmut Graf (Symbolbild)
Gemeinsam mit einem Komplizen gab sich ein 51-Jähriger in Bregenz als Polizist aus. Die Männer führten ihre Opfer hinters Licht und nutzten deren Gutgläubigkeit schamlos aus.
Zwischen Juni 2017 und Mai 2018 schlüpften ein 51-jähriger Österreicher und ein derzeit noch unbekannter Mittäter in die Rolle von Polizisten.

Unter Vorzeigen von falschen Polizei-Ausweisen gaben sie sich dabei als Kriminalbeamte in Zivil aus. Die beiden Männer erklärten ihren Opfern (vor allem Pensionisten), dass es in ihrer Nähe zu Einbruchsdiebstählen gekommen wäre.

Sie würden daher überprüfen, ob auch bei ihnen allfällige Wertsachen gestohlen worden sein könnten. Das Duo trat laut Polizei dabei sehr professionell auf und schaffte es auch durch geschickte Ablenkung, das von den Opfern vorgezeigte Geld unbemerkt zu stehlen.

Auch im März 2018 gingen die falschen Polizisten auf "Streiftour".

Im Rahmen der Ermittlungen konnten die (echten) Beamten dann konkrete Hinweise auf ihre falschen "Kollegen" erheben.

In Wien klickten die Handschellen

Die Untersuchungen ergaben, dass der mehrfach vorbestrafte 51-Jährige für zumindest elf weitere gleichgelagerte Taten in ganz Österreich in Frage kommt.

Dabei erbeuteten die Täter ein Vermögen in der Höhe von knapp 50.000 Euro. Der 51-jährige Beschuldigte konnte schließlich in einer gezielten Aktion in Wien verhaftet werden.

Er wurde erst in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert und befindet sich mittlerweile in der Justizanstalt Feldkirch. Dort wird ihm am Landesgericht Feldkirch auch der Prozess gemacht werden. (wil)

; Akt: