Tirol

Wissenschafter rätseln

Mysteriöser Fahrrad-Fund auf 3.000 Metern Höhe

Bergsteiger haben in der Nähe des Rotmoosjochs in Obergurgl ein ausgeapertes Fahrrad entdeckt. Die Wissenschafter stehen vor einem Rätsel.
Es kommt immer wieder vor, dass im Sommer auf Gletschern Gegenstände entdeckt werden, die durch die Schmelze ausapern und dann in Erscheinung treten.

Am vergangenen Wochenende haben Bergsteigerinnen in der Nähe des Rotmoosjochs in Obergurgl einen ganz besonderen Fund gemacht, berichtet "ORF Tirol".

>

Auf einer Höhe von 3.000 Metern entdeckten sie ein altes Fahrrad. Der Fund gibt den Wissenschafter Rätseln auf, sie versuchen nun herauszufinden, um was für ein Rad es sich genau handelt.

Universität bestimmt Alter

In Zusammenarbeit mit dem Ötztaler Museen und Historikern ist es gelungen, dass Rad sicher ins Tal zu bringen. Am Institut für Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der Universität Innsbruck soll nun das Alter des Rades bestimmt werden.

Experten gehen davon aus, dass es sich möglicherweise um ein Schmugglerrad handelt, das aus den 1950er Jahren stammt. Laut "ORF Tirol" verwendeten Schmuggler die Route über das Rotmoosjoch häufig, da sie der kürzeste Weg von Obergurgl nach Pfelders in Südtirol war.

Fahrrad kommt in Museum

Das alte Zollwachhaus am Rotmoosjoch würde die große Bedeutung des Übergangs zeigen. Nach der Untersuchung des Fahrrads wird es restauriert, danach können es Besucher in den Ötztaler Museen bestaunen.

Zeitzeugen gesucht

Die Ötztaler Mussen sind nun dringend auf der Suche nach Zeitzeugen, die Informationen rund um die Grenze am Rotmoosjoch oder an anderen Grenzübergänge in der Gemeinde Sölden geben können, heißt es in dem Bericht.

Hinweise werden an info@oetztalermuseen.at oder telefonisch unter 0664/9102321 erbeten. (red)

; Akt: