Steiermark

Kinderporno-Ring ausgeforscht

22-jähriger Wiener hortete Kinderpornos

Die Polizei forschte mehrere Mitglieder eines Kinderpornographie-Ringes aus
Bild: Kein Anbieter/Archiv (Symbolbild)
Die Beamten des Landeskriminalamt Steiermark forschten mehrere Mitglieder eines Kinderpornographie-Ringes aus. Darunter sind ein Grazer und zwei Wiener.
Über einen Hinweis von deutschen Kriminalbeamten erlangten Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark Ende 2016 Kenntnis von einem 40-Jährigen aus Graz.

Der Mann hätte mit einem Deutschen kinderpornographisches Material getauscht, so die Mitteilung. Die österreichischen Beamten führten daraufhin eine Hausdurchsuchung bei dem Steirer durch.

Mit Erfolg! Die Polizei stellte mehrere tausend Dateien, darunter Bilder und Videos, mit kinderpornographischem Inhalt sicher. Die weiteren Erhebungen konnten nun nach rund eineinhalb Jahren zum Abschluss gebracht werden.

153 Verdächtige aus 26 Ländern

Den Beamten des Landeskriminalamtes Steiermark gelang es dabei, weitere 153 Verdächtige aus insgesamt 26 Ländern auszumitteln. Darunter befinden sich auch zwei Wiener im Alter von 68 und 22 Jahren.

Ihre Daten wurden an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden übermittelt. Der 40-jährige Grazer wurde im November 2017 am Landesgericht für Strafsachen Graz verurteilt. (wil)

; Akt: