Steiermark

Aus Angst Notruf gewählt

Pärchen beim Klettern von Kaltfront überrascht

Die beiden Ungarn brachen zu einer Kletter-Tour am Leopoldsteiner See auf
Bild: Kein Anbieter/picturedesk.com/APA (Symbolbild)
Ein Wetterumsturz im Bezirk Leoben führte am Donnerstag zu einer alpinen Notlage zweier Kletterer. Die beiden Ungarn konnten unverletzt gerettet werden.
Die beiden Ungarn starteten gegen 11.00 Uhr zu einer Tour am Klettersteig beim Leopoldsteinersee in Eisenerz.

Knapp zwei Stunden später wurden die 34-Jährige und der 52-Jährige dann von einer hereinbrechenden Kaltfront überrascht, obwohl sie für die Tour gut ausgerüstet waren.

Die Ungarin fühlte sich nach dem Wetterumsturz dann nicht mehr in der Lange, den Klettersteig weiter zu begehen. Da der Frau schlecht wurde und sie Angst hatte, rief sie per Telefon den Notruf.

Ärztliche Behandlung abgelehnt

Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 12 rettete die beiden Kletterer dann mittels Taubergung aus der Wand.

Die zwei Ungarn waren unverletzt und lehnten eine weitere ärztliche Behandlung ab, berichtet die Polizei. (wil)

; Akt: