Oberösterreich

Bei Ausflug

Wespen-Angriff auf Wiener Schüler: 14 Betroffene

Wiener Schüler wurden bei einem Ausflug von Wespen attackiert. 45 Personen wurden behandelt.
Bild: Kein Anbieter/iStock
Dramatischer Ausgang eines Ausflugs einer Wiener Schulgruppe: Sie geriet in einen Insektenschwarm, 13 Schüler und eine Lehrerin wurden behandelt.
Die Schüler aus zwei Klassen übernachteten zusammen mit ihren Lehrern auf einem Bauernhof in Bad Zell (Bez. Freistadt). Ersten Infos zufolge dürften die Kinder um die zehn Jahre alt sein. Montagabend machten alle (40 Kinder und fünf Pädagogen) gemeinsam noch eine Wanderung.

Dabei dürfte ein Kind in ein Nest gestiegen sein. Ersten Informationen nach dürften es Erdwespen gewesen sein, so Rot-Kreuz-Einsatzleiter Hannes Mühllehner zu "Heute".

Um 20.30 Uhr waren die Einsatzkräfte zu Hilfe gerufen worden. Ein Schüler und eine Lehrerin zeigten ziemlich heftige allergische Reaktionen auf die Insektenstiche.

Die Folge war ein Großeinsatz der Rettungskräfte. Es waren vier Ambulanzen und ein Notarztwagen im Einsatz.

Eine Professorin und ein Schüler sollen ganz massive Reaktionen gezeigt haben. Beide wurden mehrmals gestochen. Sie mussten ins Spital gebracht werden. Die Pädagogin ist bei den Barmherzigen Schwestern in Behandlung, der Bub kam ins Kepler-Klinikum.

Zwölf weitere Kinder mussten von den Ärzten vor Ort untersucht werden. Sie zeigten aber keine Reaktionen auf die Stiche.

Ein Medienbericht, wonach alle 45 Personen behandelt worden sind, ist laut Rotem Kreuz falsch.

(mip)

; Akt: