Kärnten

50.000 € "gewonnen"

Bank verbietet Seniorin Überweisung an Betrüger

Die Betrüger hatten es auf das Geld einer 68-jährigen Kärntnerin abgesehen
Bild: Kein Anbieter/iStock (Symbolbild)
Eine 68-jährige Pensionistin aus dem Bezirk St. Veit an der Glan ist Opfer einer Betrugsmasche geworden. Ihre Bank verhinderte eine größere Schadenssumme.
Zwischen 17. und 27. August wurde eine 68-Jährige aus dem Bezirk St. Veit an der Glan mehrmals angerufen, berichtet die Polizei.

Die unbekannten Täter teilten der Pensionistin mit, dass sie bei einem Gewinnspiel angeblich 50.000 Euro gewonnen habe.

Um den Gewinn allerdings zu erhalten, müsse die Kärntnerin eine Überweisung von 4.800 Euro an ein Konto in Estland durchführen.

Am 27. August meldeten sich die Täter erneut bei der Senioren und verlangten telefonisch die Kreditkartendaten mit dem Sicherheitscode.

"Überweisung wurde untersagt"

Außerdem wurde ein Betrag von über 1.000 Euro bei einem deutschen Geldinstitut behoben. Danach verlangten die Betrüger von der Kärntnerin noch eine neuerliche Überweisung von 13.000 Euro.

Als die 68-jährige Frau den Betrag schließlich bei ihrer Hausbank durchführen wollte, "wurde ihr die Überweisung untersagt", erklärt die Polizei.

Zudem rieten ihr die Bankangestellten zur Erstattung einer Anzeige. Die Schadenssumme beträgt über 6.000 Euro. (wil)

; Akt: