Gesundheit

Schwarze Haarzunge

Was ist denn hier bitte schön passiert?

Das Schicksal meinte es nicht gut mit der Amerikanerin: Erst wurden ihr bei einem Autounfall beide Beine gebrochen, dann verfärbte sich ihre Zunge schwarz.
Dass Medikamente Nebenwirkungen haben, ist bekannt. Manche davon treten jedoch so selten auf, dass sich selbst erfahrene Mediziner auf deren Untersuchung stürzen – so wie im Fall einer Amerikanerin, die plötzlich über eine schwarz verfärbte Zunge klagte.

Die 55-Jährige hatte kurz zuvor einen schweren Autounfall überstanden, bei dem ihr beide Beine gebrochen wurden. Als sich ihre Wunden entzündeten, verabreichte man ihr einen intravenösen Tropf mit dem Breitbandantibiotikum Minocyclin.

Nach einer Woche veränderte sich die Zunge der Frau plötzlich (siehe Bildstrecke oben). Zudem klagte sie über Übelkeit und schlechten Geschmack im Mund.

Geschwollene Papillen und Essensreste

Der Patientin nahm sich Yasir Hamad von der Washington University School of Medicine in St. Louis an. Schließlich kannte er die Diagnose nur aus den Lehrbüchern, wie er Sciencedirect.com erzählte. Sie lautete: Schwarze Haarzunge, auch Nigrities linguae oder Lingua villosa nigra genannt.

Anders als der deutsche Name vermuten lässt, handelt es sich dabei nicht wirklich um Haare auf der Zunge. Vielmehr spielt er auf die kleinen Unebenheiten auf der menschlichen Zunge an, die so genannten Papillen. Bei Personen mit der Diagnose Schwarze Haarzunge sind diese so geschwollen, dass sich dazwischen Essensreste verfangen können. Je nachdem, welche es sind, verfärbt sich die Oberfläche der Zunge bräunlich-schwarz.

Verschiedene Auslöser vermutet

Auch wenn die Erkrankung sehr selten ist, kann man sagen, dass sie in erster Linie bei Männern auftritt. Begünstigt wird sie durch Rauchen, schlechte Mundhygiene, falsche Mundwasser und – wie im Fall der 55-jährigen Amerikanerin – eine Antibiotikatherapie.

Allerdings sind das nur Vermutungen. Die Ursache der Erkrankung ist nach wie vor unbekannt. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht. Sie ist völlig harmlos und bildet sich nach einiger Zeit von alleine wieder zurück, wie Mediziner Hamad zu CNN sagte.

Beschleunigt werden kann die Rückbildung durch verschiedene Behandlungsmethoden wie das Bearbeiten der Zunge mit einem Zungenschaber. Auch die Gabe von Vitamin C oder einer 40-prozentigen Harnstofflösung können helfen. Bei der Patientin reichte es jedoch, auf ein anderes Antibiotikum umzuschwenken: Bereits nach vier Wochen war ihr Organ wieder im Normalzustand.

Die Bilder des Tages

(fee/20 Minuten)

; Akt: