Multimedia

Ohne teuren Service

So rettet man das Handy, nachdem es ins Klo fällt

Feuchtschäden am Handy sind ärgerlich, denn vom Hersteller gibt es dafür nur selten Garantieleistungen. Es gibt aber einen Trick, wie man das Gerät doch noch retten kann.
Ist Ihnen schon einmal Ihr Handy ins Klo gefallen? Nicht ärgern, denn laut einer Studie des kalifornischen Unternehmens "Plaxo" ist bereits 19 Prozent aller Handybesitzern ihr Gerät in die Schüssel gefallen.

Falls es mal "Platsch" macht, dann müssen Sie auf jeden Fall schnell sein. Das Handy muss so schnell es geht aus dem Wasser und ausgeschaltet werden. Anschließend geht es ans äußerliche Trocknen.

Reis-Bad fürs Handy

Falls sie ein neueres Gerät haben, so ist Akku entfernen keine gute Idee. In den jüngsten Modellen ist die Batterie nämlich verbaut. Damit ist das Entfernen des Akkus nicht nur eine Fitzelei, sondern man verliert auch die Garantie vom Hersteller.

Finger weg auch von Mikrowelle, Heizung und Backofen. Kondenswasser könnte in die Zwischenräume der BGA-Chips gelangen und damit das Handy komplett unbrauchbar machen.

Der Geheimtipp: Das Telefon in einen luftdichten Beutel legen und mit Reis auffüllen. Dieser hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit aus der Umgebung zu binden. Das Gerät soll mindestens 48 Stunden lang ein Reis-Bad nehmen. Will man aber auf Nummer sicher gehen, dann bringt man das Handy am besten zu einem Reparaturfachgeschäft. (slo)
; Akt: