Dr Sex

Doktor Sex

"Ich habe Tripper - und weiß nicht woher!"

Bild: Kein Anbieter/Pixabay
Mauro war seiner Freundin immer treu und auch sie beteuert, nicht fremdgegangen zu sein. Trotzdem hat der Arzt bei ihm einen Tripper diagnostiziert. Wo hat er sich angesteckt?
Frage von Mauro (24) an Doktor Sex: Bei mir wurde Tripper diagnostiziert. Die Symptome sind letzte Woche aufgetreten. Ich ging gleich zum Arzt und muss nun Antibiotika nehmen. Ich weiß, dass die Krankheit beim ungeschützten Sex übertragen wird. Nur: Weder ich noch meine Freundin sind fremdgegangen. Ist es möglich, dass sich jemand von uns auf einem anderen Weg angesteckt hat, beispielsweise auf einer Toilette?

Antwort von Doktor Sex:

Lieber Mauro

Tripper (Gonorrhö) ist hoch ansteckend. Um sich die Krankheit zu holen, kann es ausreichen, mit einer infizierten Person Petting zu machen oder zusammen den gleichen Vibrator oder ein anderes Sexspielzeug zu verwenden. Hauptsächlich erfolgt eine Ansteckung aber durch ungeschützten Vaginalverkehr, ungeschützten Analverkehr, ungeschützten Oralverkehr oder eine Mischform. Außerhalb des Körpers sind Gonokokken – so heißen die Erreger - so gut wie nicht überlebensfähig. Eine Schmierinfektion, also die Übertragung über einen Toilettensitz oder in der Sauna, ist daher eigentlich so gut wie unmöglich. Trotzdem kann sie nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden.

In einer Beziehung zu leben, in der man sich Treue versprochen hat, und dann plötzlich an einer Krankheit zu leiden, die man sich eigentlich nur beim ungeschützten Sex holen kann, wirft Fragen auf. Ihr solltet deshalb aufpassen, dass nicht das unausgesprochene Misstrauen euren Umgang miteinander zu bestimmen beginnt. Seid ehrlich zueinander, redet über eure Zweifel, auch wenn es möglicherweise schmerzlich ist, aber vermeidet gegenseitige Beschuldigungen. Und falls jemand von euch bisher gelogen haben sollte: Hört auf damit, denn wegschauen hilft jetzt nicht mehr.

Falls wirklich beide eine Ansteckung durch ungeschützten Sex mit einer Drittperson ganz ausschließen können, solltet ihr herauszufinden versuchen, wo eine allfällige Schmierinfektion stattgefunden haben könnte. Wenn ihr noch nicht sehr lange zusammen seid, müsstet ihr auch in Betracht ziehen, dass die Infektion vor eurer Begegnung stattgefunden haben könnte, denn einen Tripper kann man auch haben, ohne an eindeutigen Krankheitszeichen zu leiden. Wenn ihr es nicht schaffen solltet, die Angelegenheit allein zu klären und wieder ein Klima des Vertrauens herzustellen: Holt euch unbedingt Hilfe - beispielsweise in einem gemeinsamen Gespräch mit deinem Arzt oder einem Paarberater. Fatal wäre, die Beziehung in einem Klima des unterschwelligen Misstrauens weiterzuführen, denn das würdet ihr auf Dauer kaum schaffen.

Tripper gehört zusammen mit den HIV-, Chlamydien- und Trichomonaden-Infektionen zu den weltweit am häufigsten auftretenden sexuell übertragbaren Infekten. Er wird durch Bakterien verursacht. Diese können durch Ausfluss aus Scheide, Penis oder Po einer erkrankten Person sowie im direkten Kontakt mit deren Schleimhäuten an den Geschlechtsorganen, im Enddarm oder im Mund übertragen werden. Eine Ansteckung kann erfolgen, wenn der Ausfluss auf gesunde Schleimhäute gelangt, wenn infizierte Schleimhäute direkt mit gesunden Schleimhäuten in Berührung kommen oder Gonokokken – so heißen die Erreger - beim Sex über Finger und Hände auf die gesunden Schleimhäute übertragen werden. Auf diesem Weg können auch die Bindehäute in den Augen befallen werden. Schutz bieten Kondome.

Vom Zeitpunkt der Ansteckung bis zum Auftreten der ersten Symptome dauert es zwischen zwei und acht Tage. Häufig verursacht Gonorrhö aber keine Beschwerden. Treten Symptome auf, handelt es sich – neben anderen – meist um Ausfluss, häufigen Harndrang und Brennen beim Wasserlassen. Infektionen der Scheide und von Muttermund, Rachen oder After verlaufen aber sehr oft ohne Krankheitszeichen. Auch wenn die Symptome nach einiger Zeit zurückgehen oder scheinbar ganz verschwinden, heilen die Infektionen in der Regel nicht ganz aus, wenn sie nicht mit Antibiotika behandelt werden. Es verbleiben dann Bakterienherde im Körper, welche immer wieder lokale Entzündungen verursachen und auf Dauer auch zu Unfruchtbarkeit führen können. Menschen, die mit Tripper infiziert sind, haben zudem ein höheres Risiko, sich mit dem HI-Virus anzustecken.

Informationen vom Bundesamt für Gesundheit

(wer) (red)

; Akt: